Logo von Urlaubermagazin
Fernreisen
Logo von Urlaubermagazin
Like / Share Tweet Google+
Thema: Fernreisen

Abenteuer Motorrad


Von Hồ Chí Minh-City nach Hanoi

Knapp 1.740 Kilometer trennen die beiden wichtigsten Städte Vietnams voneinander.
Motorräder in einer Stadt zu mieten und in der anderen zurück zu geben kann sich als schwierig erweisen. Daher bietet sich an, ein Fahrzeug zu kaufen und später zu verkaufen. Für Oldtimerfans gibt es Ural 650-Motorräder mit oder ohne Beiwagen, etwas „moderner“ sind dagegen Minsks. Die Straßen in Vietnam sind teilweise in äußerst schlechtem Zustand. Wer eine Tour entlang des Hồ Chí Minh-Pfads vor hat, der sollte wissen, das dieser teilweise außerhalb von Vietnam liegt und ein solcher Trip daher erheblichen bürokratischen Aufwand mit sich bringt.

Um den Trip gut organisieren und nutzen zu können, sollten mindestens 4 Wochen eingeplant werden.
In Hồ Chí Minh-City muss man sich zunächst durch den abenteuerlichen Großstadtverkehr winden, um die Stadt schließlich in Richtung Nord-Osten zu verlassen. Auf der QL-20 gelangt man nach etwa 300 Kilometern zunächst nach Đà Lạt. Die kleine Stadt liegt im zentralen Bergland und ist von malerischer Landschaft umgeben. In der Umgebung befinden sich Seen, Wasserfälle und immergrüne Wälder. In der so genannten „Stadt der Künstler“ ist ein Besuch des Crazy-House, mit seinem fantasievollen Baustil ein Muss.

Die Weiterfahrt nach Nha Trang erfolgt auf der QL-27 zur Küste und weiter nach Norden auf der 1A (ca. 140 Kilometer). Unterwegs sieht man Kaffeeplantagen, Reisfelder, Seidenraupenzuchtanlagen und Dörfer ethnischer Minderheiten (Ede Cham oder Ma). Sehenswert sind hier z.B. das Cham-Heiligtum, der Hon Chong-Felsen, das Alexandre-Yersin-Museum, das Rathaus und der Fischerhafen.

Über die 1A gelangt man weiter nach Đà Nẵng (ca. 570 Kilometer). Die Route führt durch teils hügeliges Gelände und bis Quy Nhon liegt die Straße in Küstennähe. Aufenthalte in Ninh Hòa, Tuy Hóa oder Quy Nhon bieten Gelegenheit atemberaubenden Küstenlandschaften zu erleben. Ab Quy Nhon führt die Straße etwas abseits der Küste. Ein Abstecher nach Hội An, der „Stadt der Schneider“ bietet nicht nur die Möglichkeit maßgeschneiderte Kleidung zu erstehen. Sehenswert sind in dem geschichtsträchtigen Städtchen auch die Japanische Brücke aus dem 17 Jhd. und das Tấn Ký-Handelshaus aus dem 19. Jhd.

Die Großstadt Đà Nẵng in Zentralvietnam liegt am Han-Delta. Sehenswert sind in der pulsierenden Metropole vor allem das Cham-Museum, die Kathedrale aus dem Jahr 1923, die Marmor-Berge und die Bodhisattva-Statue auf der Halbinsel Son Tra. Am China-Beach finden Surfer beste Bedingungen vor.

Über den Hai-Van, den Wolkenpass, gelangt man in die alte Kaiserstadt Huế (knapp 100 Kilometer). Der Pass bildet die natürliche Grenze  zwischen Nord- und Südvietnam und stellt, wie der Name bereits verrät, eine Wetterscheide dar. Von hier hat man einen herrlichen Ausblick auf die Küste und Đà Nẵng. Auf dem Weg kann auch der Bạch Mã-Nationalpark besucht werden. In Huế, das bis 1945 Hauptstadt war, kann die Zitadelle und die Verbotene Stadt besichtigt werden, die 1968 schwere Kriegsschäden erlitt und 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Am Parfumfluss befinden sich die Kaisergräber.

Auf der 1A geht es weiter nordwärts nach Vinh (ca. 380 Kilometer). Etwa 14 Kilometer von Vinh liegt Kim Lien, der Geburtsort von Hồ Chí Minh, der in- und ausländische Touristen anzieht. Sehenswert sind außerdem der Hong Son Tempel und der Berg Quyet.

Weiter auf der 1A gelangt man nach Thanh Hóa (ca. 140 Kilometer). Die Stadt erlitt im Vietnamkrieg schwere Schäden, wurde jedoch sehr schön wieder aufgebaut. Von hier aus gelangt man nach weiteren ca. 160 Kilometern nach Hanoi.
Ein Umweg zum Xuân Thủy-Nationalpark, ca. 126 Kilometer nordöstlich von Thanh Hóa ist für Naturliebhaber empfehlenswert. Alternativ bietet sich auch ein Umweg Richtung Nordwesten zum Pu Luong Naturreservat (ca. 160 Kilometer) an.

Die Hauptstadt Hanoi bietet ebenfalls wunderbare Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Altstadt, den Jadeberg-Tempel, den Literaturtempel, das Hồ Chí Minh-Mausoleum, die Überreste der Zitadelle Thang Long, das Wasserpuppentheater usw.
Auf einer Fahrt von Hồ Chí Minh-City nach Hanoi kann man herrliche Landschaftseindrücke genießen und Vietnam und seine Menschen hautnah erleben.

Lesen Sie auch


Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK