Logo von Urlaubermagazin
Mittelmeer
Logo von Urlaubermagazin
Like / Share Tweet Google+
Thema: Mittelmeerregionen

Tauchen in Istrien (Kroatien)



Tauchen in Pula

Pula Luftbild Foto: WP-User: Orlovic - Lizenz: GFDL
Die Stadt an der Südspitze Istriens kann bereits auf eine 7.000-jährige Geschichte zurückblicken. Einer der interessantesten historischen Abschnitte ist die Besiedelung durch die Römer, der Pula auch eine ihrer Hauptsehenswürdigkeiten zu verdanken hat: das unter Kaiser Augustus erbaute Amphitheater im Zentrum der Stadt. Aber auch sonst versprüht das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Istriens einen südlichen Charme; schön sind auch die malerischen Häuser der Altstadt aus der Zeit der k. & k.-Monarchie.

Meeresschule Valsaline

Hier sind gemütliche Tauchgänge in der Hausbucht möglich, aber auch Ausfahrten mit dem Boot zu umliegenden Tauchplätzen:

Rt Peneda:
Kap südlich des Nationalparks Brijuni; Tiefe 4-35 m; Wände und Tunnels mit vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt; für alle taucherischen Niveaus geeignet

Galebove stijene
"Möwenfelsen"; Tiefe 3-10 m; Tunnelsysteme, Höhlen und Grotten

Stoja
Eher steil und felsig; für alle Taucher geeignet; Tiefe 5-25 m; Canyons

Kanjon
Am Kap Verudela gelegen; Tiefe 3-25 m; Canyons, Steilwände, Höhlen, Tunnels und Grotten

Svjetionik
Etwa 100 m lange, stufenartige Wand an einem Hotelstrand; Tiefe 3-28 m; gut für Anfänger und Wiedereinsteiger; großer Fischreichtum und viele  Schalentiere

Otok Fraskeric
Der nördliche Teil zählt zu den schönsten Tauchplätzen der istrischen Westküste; Tiefe 4-25 m; 4 Grotten; für alle Niveaus geeignet; Lampe mitnehmen!

Otok Frasker
Strömungstauchgang; Tiefe 6-30 m; Felsmauern, Kaskaden, Steilwand, Höhle, Bootswrack; Vielzahl an Fischen und Krebsen 

Jarbol
Felswand mit Löchern und Höhlen; Tiefe 6-35 m; Grotte; Reste eines Schiffes

Bumbiste
Schöner Tauchplatz mit 200m langer, abwechslungsreicher Mauer; für alle Niveaus geeignet; Unterwasserkaps und -klippen; Tiefe 8-33 m; Einstieg direkt vom Strandufer; vielfältige Flora und Fauna  

Rt Rakovica:
Felsmauer bis in 30 m Tiefe; Höhlen, Reste römischer Amphoren; Tiefe 10-36 m; im Frühjahr trifft man hier häufig Tintenfische zur Eiablage an.

Crvene stijene
Leicht steiniger Abhang; Tiefe 3-22 m; einfacher + sicherer Tauchplatz; optimal für Anfänger(kurse) und Orientierungsübungen

Schiffswracks: z.B. Podmornica, Remorker, Varese, John Gilmore, Josephine, Draga

Brijuni-Inseln
Naturschutzgebiet und einer der schönsten Archipele im Mittelmeerraum; nur zwei der 14 Inseln dürfen besucht werden; am besten über eine lizenzierte Tauchbasis buchen – spezielle Tauchgenehmigung erforderlich!
BrijuniWP-User: ЉубишаС - Lizenz: GFDL

Tauchen in Vrsar

Diese Ortschaft am Eingang des Limeskanals (Limski Kanal) hat sich das Flair eines mediterranen Fischerortes bewahrt. Terrassenförmig angelegt, wird Vrsar von der Kirche ganz oben auf dem Hügel überragt. Dem Städtchen vorgelagert befindet sich eine Inselgruppe aus 18 unbewohnten und dicht bewachsenen Inseln.

VrsarFoto: Markus Bernet - Lizenz: CC BY-SA 2.5
Vrsar ist ein wahres Eldorado für Tauchanfänger und Fortgeschrittene! In der Hausbucht des Starfish Diving Centers kann man entspannte Tauchgänge bis 12 m Tiefe absolvieren. Die Tier- und Pflanzenwelt ist typisch für das adriatische Meer: Fischschwärme unterschiedlichster Art, Aale, Hummer, Drachenköpfe, Oktopoden, Sepias, Seepferdchen, Seespinnen, -sterne und -hasen, Schwämme, Röhrenwürmer, Seegraswiesen u.v.m. 

Tauchplätze

Plicina Lim
Sandbank am Eingang des Limfjords; Tiefe 3-25 m; kurze, aber sehr vielfältige Felswände (Pflanzen, Grundfische, Krebse,…)  

Obala Saline
Hohe Felsen bieten unzähligen Meeresbewohnern Schutz – gute Möglichkeit, um Aale, Hummer oder diverse Grundfische zu sehen; Tiefe 3-22m

Saline Wreck
Gut für erste Wracktauchgänge geeignet; Tiefe 3-16 m; felsige Struktur 

Schiffswracks: z.B. Coriolanus, Numidia, Romagna


Tauchen in Rovinj

Die auf einem ins Meer ragenden Hügel erbaute Stadt mit ihren verwinkelten Gassen ist wohl eine der schönsten in Istrien. Ihre abwechslungsreiche Geschichte hat deutliche Spuren hinterlassen – erst war sie Teil von Byzanz, dann des Habsburgerreiches, von Italien und zuletzt Jugoslawien. Das romanisch-gotische Stadtbild verfügt über unzählige Elemente aus der Renaissance, dem Barock sowie dem Neoklassizismus. Wahrzeichen Rovinjs ist die oben auf dem Hügel stehende Kirche der Hl. Euphemia aus dem 18. Jahrhundert. Die Märtyrerin ist aber nicht nur Schutzpatronin der Hafenstadt, sondern von ganz Istrien.
RovinjFoto: flickr-User: Goynang - Lizenz: CC BY 2.0

Vor der Küste Rovinjs befinden sich 22 Inseln – wie z.B. die "Rote Insel" (Otok Crveni) – die nicht nur landschaftlich reizvoll sind, sondern auch leicht mit dem Boot zu erreichen. Sehr schöne Bade-, Schnorchel- und Tauchgelegenheiten.

Otok Figarola
Tterrassenförmige Struktur; Tiefe 3-20 m; für Anfänger gut geeignet; große Wahrscheinlichkeit Seepferdchen, Aale, Hummer oder einen Rochen zu sehen

Otok Banjol
S
ehenswertes Naturphänomen – Höhle mit Unterwasserpassage zwischen der Küste und einem Loch inmitten der Insel; sowohl für Anfänger als auch Tieftauchfans; insgesamt 3 Grotten; Tiefe 12-35m

Otok Sturag
Felsen und Canyons; Tiefe 3-18 m; große Vielfalt an Meeresbewohnern

Otok San Giovanni (Sv. Ivan)
ausgezeichnete Bedingungen; ideal für Anfänger; Vielzahl an kleineren Fischen und Krebsen; Tiefe 3-20 m; alter römischer Steinbruch

Rif Rubini
Sandbank zwischen 20 und 45 m Tiefe; für Taucher mit Erfahrung; Möglichkeit Großfische wie Brasse, Barsch, Drachenkopf und Seeteufel zu sehen.

Otok Faro
K
kleine Insel mit dem Leuchtturm Sv. Ivan na Pucini; felsiger Grund; Tiefe 12-35 m; für erfahrene Taucher; große Artenvielfalt von Meereslebewesen

Die Hausbucht der Tauchbasis Scuba Valdaliso ist nur leicht abfallend, also hervorragend für Ausbildungs- und Checktauchgänge geeignet, ebenso für Nachttauchen oder UW-Fotografie. Hier gibt es vor allem Seegraswiesen, viele (inzwischen seltene) Steckmuscheln, Krabben, Sepien, Knurrhähne usw.
 
Schiffswracks: z.B. Giuseppe Dezza, Maona, Baron Gautsch, Marija, Hans Schmidt

Weiterlesen: Radfahren in Istrien

Ein Artikel von Mag. Birgit Mair


Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK