Logo von Urlaubermagazin
Fernreisen
Logo von Urlaubermagazin
Like / Share Tweet Google+
Thema: Fernreisen

Jordanien - zwischen Wüste und Moderne

Jordaniens faszinierende Wüstenlandschaft, seine Meere und Schlösser machen es zum Meilenstein jeder Nahostreise.

bewaffneter Jordanier
© Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
Von Amman zum toten Meer, über Akaba ans rote Meer und nach Wadi Rum, der wohl berühmtesten Wüstenlandschaft des Nahen Osten: Die Reiserouten durch Jordanien tragen Geschichte, Spannung und Wunschvorstelllungen nach der Exotik des heissen Sandes durchs Land.

1001 Nacht
Zehntausende Besucher reisen jährlich durchs Land aus 1001 Nacht mit der gewaltigen Geschichte, die in seinen Schlössern und Ruinen lebt. Die Nabatäer haben mit der legendären Felsenstadt Petra eines der acht Weltwunder hinterlassen.

Totos Meer
© Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
Das Tote Meer wirkt sich heilend auf alle Arten von Hautproblemen aus. Wer schwebend auf der Wasseroberfläche Zeitung lesen möchte, ist am richtigen Ort angekommen. Der extrem hohe Salzgehalt macht schwimmen oder tauchen unmöglich. Körper werden zu Schwimmtieren, getragen von den ruhigen Oberflächen des Toten Meers. 

Hafenstadt Aqaba ist Jordaniens einzige Stadt am Meer und der Zugang Jordaniens zum Roten Meer. Von der faszinierenden Wüstenstadt kann auf Israel, Egypten und Saudi Arabien geblickt werden. Die wichtige strategische Lage der mittelgrossen Stadt, deren Temperaturen im Sommer bis zu 45 Grad erreichen, machen sie zu einer besonder überwachten, strengen Sicherheitsvorkehrungen folgenden Zone. Im Sommer treffen sich Tauch- und Wüstentouristen aus der ganzen Welt gemischt mit hunderten Touristen aus dem Nachbaarstaat Saudi Arabien in Aqaba.

Weißes Amman

Amman, die Hauptstadt Jordaniens
© David Bjorgen - GNU-FDL
Das echte Jordanien zeigt sich nicht nur in den beduinischen Lebensformen, den Ruinen, der Wüste und seinen wohlbehüteten Traditionen. Jordanien ist auch seine pulsierende Haupstadt Amman, die viel Moderne und wenig Traditionelles hat. Deren Straßen gefüllt sind mit Banken und Business Life, die aber ihren orientalischen Suq und die südländische weiße Flachdacharchitektur vereint. Von den sieben Hügeln über Amman lässt sich die jordanische Haupstadt bestaunen. Typisch ihre vielen Hügel und weißen Häuser, erstklassigen Restaurants und weißen Gewänder. Amman, die Stadt von der weitergefahren wird nach Süden, ins Jordantal und nach Aqaba, Wadi Rum und ans tote und rote Meer.

Wüstenreflexionen

Wadi Rums Berühmtheit kommt von Laurence of Arabia, der im ersten Weltkrieg seinen Kampf gegen das osmanische Reich und die Vereinigung der arabischen Wüstenstätte im Wadi koordinierte. Der vom britischen Geheimdienst beauftragte Laurence machte die surreale rote Wüstenlandschaft mit ihren schwarzen Felsen und tausend Geheimnissen weltberühmt.
Und die glitzernde Sternenwelt der Wüste bei Nacht ist nicht nur atemberaubend, sondern bei jeder Nächtigung im Zelt garantiert.

Jordaniens Status als sicheres Reiseland besteht nach wie vor. Trotz vereinzelter Terroranschläge in Amman und verhinderter Terrorversuche in Aqaba, garantiert ein präzises Netz aus Sicherheitsdiensten und Kontrollchecks geringe Kriminalität und unbesorgtes Reisen zu jeder Zeit. Politische Unruhen gibt es kaum, die konstitutionelle Monarchie unter König Abdullah, der seit 1999 an der Macht des haschemitichen Reiches steht, gilt als ruhig, aber wenig demokratisch. Sie schafft Stabilität und freut sich relativ großer Beliebtheit in der jordanischen Bevölkerung.

Wer in das Reich  der Haschemiten reist, wird sich verlieben: In seine Wüsten und Meere, seine Bewohner und die Macht seiner Landschaften, die Macht der Geschichte und die des Orients.

Fotoimpresseionen aus Jordanien


Alle Fotos © Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
in Jordanien Mit dem Jeep durch die Wüste
Wüstenfelsen in Jordanien Tempel im Fels
Junge auf Esel Straße durch die Wüste

von Mag. Eva Pilipp


Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK