Logo von Urlaubermagazin
Fernreisen
Logo von Urlaubermagazin
Like / Share Tweet Google+
Thema: Fernreisen

Beirut: Stadt ohne Schlaf

Warnung: Aufgrund der aktuell prekären Sicherheitslage in Syrien wird von Reisen in den Nachbarstaat Libanon derzeit abgeraten.

Die Straßen der pulsierenden Metropole liegen in der Nacht nicht still. Libanons Hauptstadt vermischt Meer und Strand mit Jahrtausende alter Geschichte

Beirut
© Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
Wer nach bizarr-faszinierender, lebensbejahender Stadtkulisse zum Entdecken des Nahen Ostens sucht, fährt nach Beirut. Die lebendige Stadt am Mittelmeer ist nicht nur guter Ausgangspunkt für eine Libanonreise, auch Syrien und Jordanien sind nicht weit.

Aufregendes Nachtleben in 1001 Nächten, Französisch-Arabisch-Englische Sprachgemische und die Wärme und Gastfreundlichkeit der libanesischen Bevölkerung vermischen sich in der 1,5 Millionen Stadt mit ihrer dramatisch verwobenen und politisch verwirrenden Geschichte.

Tagsüber verwöhnt die frische Brise und das türkise Wasser an der Corniche die Augen. Nachts trösten Bars, Klubs und Restaurants mit immerwährender Unterhaltung.

Stadtpanorama
© Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
Beirut ist auch die Stadt der Cafés und des Genießens. Das libanesische Essen zählt zu den besten der arabischen Welt, hundert Restaurantmöglichkeiten aus der ganzen Welt vereinen sich. Die Qualität ist betörend, ihre Abwechslung verführerisch. Einzigartig für die meisten Länder der Region ist die Auswahl an guten Buchhandlungen: Nichts ist nicht erhältlich; Kritisches, Inspirierendes und Politisches findet sich neben Büchern über die Kulinarik der Mittelmeerstadt und arabischen Kinderbüchern.

Der Bürgerkrieg der Siebziger und Achtziger Jahre und der Sommerkrieg 2006 haben ihre Spuren im Stadtbild hinterlassen: Umso stärker der Wille zum Wiederaufbau. Offensichtlich wird in Beirut, was Krieg bedeutet. Die Bevölkerung lässt sich ihre Kriegserfahrung jedoch nicht anmerken, umso stärker die Feier- und Festlaune nachts. Widersprüchlich ist Beirut, und betörend interessant. Besonders das Regierungsviertel um den Sternenplatz ist faszinierender Ort, und die strömende, wandernde al Hamra Einkaufstraße vereint Kapitalismus mit libanesischem Charme, Modernität und Altem.

Der Libanon beheimatet das wohl komplizierteste und vielseitigste Völker- und Konfessionsgemisch des Nahen Ostens: Christen, Sunniten, Schiiten und viele andere  kleine Religionsgemeinschaften leben über das Land verteilt. Auch der Anteil der Palästinenser an der libanesischen Gesellschaft ist hoch, über 400 000 der Einwohner sind Palästinenser. In Beirut gibt es Christen, Schiiten und Sunniten in verschiedenen Stadtteilen. Die kleine Zedernrepublik wie der Libanon liebevoll genannt wird, lockt nicht nur mit seiner Hauptstadt, auch das idyllische Fischdorf Byblos mit seinen weltberühmten Ruinen, Baalbeck in der malerischen Bekaa Ebene und der Süden mit seinen pittoresken Landschaften, der Wärme seiner Einwohner und dem sich windenden Litani Fluss, laden ein, sich entdecken und verstehen zu lassen.

In Beirut findet sich internationales Publikum: Araber, Europäer und Asiaten treffen sich in der Metropole zum Handeln, zur Diplomatie oder um ein Stück einzutauchen  in die Wirren des Nahostkonflikts. Fest steht, wer mehr Einblick in die heikle Frage der Nahostpolitik bekommen möchte, kann im Libanon beginnen. Research Centers, Buch- und Zeitungsläden bieten einen guten Ausgangspunkt. Die brisante geschichtliche Rolle des kleinen Staates haben ihn immer wieder ins Zentrum der Region gerückt. Viele sagen auch, der Libanon habe nicht nur Schlüsselposition, sonder auch Schlüsselrolle in der  Lösung vieler Nahost Probleme. Um mehr über die Region zu verstehen, tut es gut, sich zu informieren und sich die Vielseitigkeit und Komplexität der libanesischen Gesellschaft vor Augen zu führen.

Eine Reise nach Beirut muss nicht großartig vororganisiert werden, gute Hotels gibt es immer und überall, hilfsbereite Menschen auch. Möglichkeiten für Gespräche und näheres Kennenlernen der Libanesen bieten sich überall, die Sprache ist selten Barriere – zumindest in Beirut. Die Stadt der tausend Lichter und tausend Lebensweisen sprüht ihren Charme bis heute tief in die Welt hinaus und verzaubert jeden Besucher, der nach Verständnis einer von Krisen geschüttelten Region sucht.

Fotoimpresseionen


Alle Fotos © Eva Pilipp - CC BY-ND 3.0
Küste Beirut bei Nacht

von Mag. Eva Pilipp


Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK